Free Stevia: Viel heisse Luft zu Stevia aus Hohenheim: Neue EU-Genehmigung könnte Durchbruch für Natursüße bringen

Viel heisse Luft zu Stevia aus Hohenheim: Neue EU-Genehmigung könnte Durchbruch für Natursüße bringen

07.07.2017

Eine aktuelle Pressemitteilung der Uni-Hohenheim (1) sorgt für chronisches Kopfschütteln. Man kann den Inhalt der Pressemeldung kurz in drei Punkte zusammenfassen:
1) Die EU-Kommission genehmigt eine Anwendung für Blätter der Stevia rebaudiana als Lebensmittelzutat.
2) Mit dieser Genehmigung sei nicht eindeutig definiert, was denn nun genau erlaubt ist.
3) Nun könnte Blattmaterial der Stevia von genetisch veränderten Pflanzen aus Lateinamerika und China den Europäischen Markt erreichen und ein Risiko für Verbraucher wie Hersteller sein.

Doch was ist wirklich dran an dieser Meldung?


Zu Punkt 1), angebliche Genehmigung durch die Kommission?
Es gibt keine solche Entscheidung, Zulassung oder Genehmigung der EU-Kommission - man sucht vergebens. Worauf man sich in der Pressemeldung anscheinend bezieht - eine Quelle ist nicht angegeben - ist lediglich der Eintrag der Stevia rebaudiana als traditionelles Lebensmittel in den Novel-Food-Katalog (2, 3) vom 16.06.2017. Dieser Katalog wird von der Kommission als zentrales Online-Register der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.
Nun haben die EU-Mitgliedsstaaten zu Stevia rebaudiana dort eine gemeinsame Einschätzung zum Status der Pflanze plaziert. Diese Einschätzung ist zwar rechtlich unverbindlich und doch von rechtlicher Bedeutung.
Im Novel-Food-Katalog steht nun, dass die traditionelle Verwendung des Stevia-Blattes in Teezubereitungen für die menschliche Ernährung vor 1997 in erheblicher Menge belegt und somit die Stevia kein neuartiges Lebensmittel ist. Dieser Eintrag ist keinesfalls gleichzusetzen mit einer „Genehmigung“, sondern einfach nur eine gemeinsame Formulierung der EU-Mitgliedsstaaten. Die mögliche Umsetzung einer solchen Einschätzung in das jeweilige nationale Lebensmittelrecht ist einzig Sache der zuständigen Behörden der einzelnen Staaten. Ein traditionelles Lebensmittel braucht weder eine Zulassung noch eine Genehmigung. So sind nun mal die Regularien und die sollte man in Hohenheim kennen.

Zu Punkt 2), Problem: unklare Auslegung?
Da es sich bei dem Eintrag der Stevia in den Novel-Food-Katalog lediglich um eine Einschätzung der Mitgliedsstaaten und nicht um eine EU-Verordnung handelt, sollte man wenn, die Staaten und nicht die Kommission zur Auslegung befragen. Für Deutschland gelten Leitsätze für Tee und teeähnliche Erzeugnisse, deren Extrakte und Zubereitungen (4), also klare Definitionen. Ist ein Stevia-Tee - also ein wässriger Auszug aus den Blättern der Stevia - ein traditionelles Lebensmittel, dann darf dieses Lebensmittel logischerweise auch als Zutat generell in jedem anderen Lebensmitteln ohne Einschränkung verarbeitet werden. Trinkfertige teeähnliche Zubereitungen und Eistees im Tetra-Pack mit einem Teeaufguss der Stevia als Zutat sind längst im Handel etabliert - auch in Bio-Qualität..
Ein Extrakt der Stevia als Lebensmittelzutat, darf sich andererseits nicht mit den Anforderungen der Verordnungen (EU) Nr. 1333/2008 und (EU) Nr. 1334/2008 zu Lebensmittelzusatzstoffen oder Aromen überschneiden. Darauf weist der Text zu Stevia im Novel-Food-Katalog explizit hin.

Zu Punkt 3), Risiken für Hersteller und Verbraucher?
Belege dazu, dass gentechnisch veränderte Pflanzen der Stevia rebaudiana existieren, angebaut werden und nach Europa gelangen könnten, gibt es nicht. Der paranoide Hinweis aus der Pressemitteilung auf „wahrscheinlich“ gentechnisch veränderte Pflanzen aus China oder Lateinamerika fördert einzig Verunsicherung bei Verbraucher und Handel. Eine Nachweismethode zu gentechnisch veränderten Pflanzen der Stevia existiert nicht. Denn üblicherweise weiß man erst nach einem eingereichten Antrag auf Zulassung, welche Gen-Sequenzen verändert wurden, nach denen man dann sucht und auf die dann eine Nachweismethode basiert.
Es gibt genug Sorten der Stevia, die durch klassische Selektion und Züchtung aus der Wildform CRIOLLA entstanden sind. Dazu braucht es keine teuren gentechnische Eingriffe in das Erbgut der Pflanze. So wurde z.B. die Sorte SONORA an der Universität Granada mit staatlicher Förderung entwickelt und enthält an süßen Glycosiden einen Mix aus 50% Rebaudiosid A und nur etwa 7% Steviosid. Für Udo Kienle wäre dieses Verhältnis ein „wahrscheinlicher“ Beleg für eine gentechnische Veränderung der Pflanze. Andererseits - welcher Hersteller würde konventionelle Blätter der Stevia bei hohen Frachtkosten aus China kaufen, wenn es Bio-Qualität zu einem fairen Preis direkt von nebenan aus Spanien gibt?

Wie kam es zu diesem Eintrag in den Novel-Food-Katalog?
Bereits seit 2004 werden in Deutschland die Blätter der Stevia als Lebensmittel bzw Lebensmittelzutat von den zuständigen Behörden geduldet. Vorrausgegangen waren mehrere richterliche Entscheidungen auf Verwaltungsebene in Bayern (5). Auch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (6) sorgte in 2011 für mehr Klarheit. Für die zuständige Behörde in Portugal (7) sind Blätter der Stevia ein traditionelles Lebensmittel. Mit einem umfangreichen Dosier legte 2015 die Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V., WKF zudem eine Menge an Beweisen vor, welche zeigen, dass die Stevia kein neuartiges und damit auch kein zulassungspflichtiges Lebensmittel nach Verordnung (EG) Nr. 258/97 (8, 9) ist.

Ein Verwaltungsgericht (10) in Granada entschied im Mai 2017 eindeutig und klar in gleicher Richtung und beendete damit schlagartig den jahrelangen Streit zwischen spanischen Farmern und der Behörde AECOSAN, Agencia española de Consumo, Seguridad alimentaria y Nutrición. Das Dossier dazu wurde von Anwalt Hanspeter Schmidt aus Freiburg angefertigt und von der European Stevia Association, EUSTAS finanziert. Die Kommission selbst hatte sich auf eine findige Anfrage (11) aus Spanien zum Status der Stevia am 22.01.2016 noch völlig ablehnend positioniert (12).

Aus Hohenheim hätte man nun allerdings eher erwartet zu erfahren, welche Resultate inzwischen zu Projekt GO4STEVIA (13) vorliegen. Immerhin wurde dazu eine Menge an Steuermittel verwendet.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quellen

1) Link zur Pressemitteilung: https://www.uni-hohenheim.de/uploads/tx_newspmfe/pm_Steviabl%C3%A4tter_in_Tee_2017-06-29_status_10.pdf

2) Link zum Novel-Food-Katalog: http://ec.europa.eu/food/safety/novel_food/catalogue/search/public/index.cfm

3) aktueller Text zu Stevia rebaudiana im Novel-Food-Katalog:
Stevia rebaudiana
Common Names : candyleaf, sweetleaf, sugarleaf
The request only concerns tea, herbal and fruit infusions containing or prepared with leaves of Stevia rebaudiana Bertoni and intended to be consumed as such. Such use(s) is considered as not novel. The use of extracts from leaves of Stevia rebaudiana Bertoni as a sweetener or as a flavouring fall in the context of Regulation (EC) No 1333/2008 on food additives or Regulation (EC) No 1334/2008 on flavourings respectively

Deutsch:
Die Anfrage betrifft nur Tee-, Kräuter- und Fruchtinfusionen, die Blätter von Stevia rebaudiana Bertoni enthalten oder mit diesen zubereitet sind und als solche verzehrt werden sollen. Solche Verwendung (en) gilt als nicht neuartig. Die Verwendung von Auszügen aus Blättern von Stevia rebaudiana Bertoni als Süßungsmittel oder als Aroma fallen im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 über Lebensmittelzusatzstoffe, beziehungsweise Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 über Aromen

4) Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft > Leitsätze Tee
https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ernaehrung/Lebensmittelbuch/LeitsaetzeTee.pdf?__blob=publicationFile

5) VG München vom 13.05.2014 mit Aktenzeichen M 4 K 03.4528
VG München vom 21.09.2011 mit Aktenzeichen M 18 K 11.2918
VG München vom 26.09.2011 mit Aktenzeichen M 18 K 11.1445
VG München vom 26.09.2011 mit Aktenzeichen M 18 K 11.1443

6) http://www.freestevia.de/legal/EuGH.htm

7) Mitteilung von Marta Borges, Chefe de Divisão de Alimentação Humana, DGAV > http://www.freestevia.de/legal/legality_of_stevia_in_portugal.pdf

8) Bis Ende 2017 geltende Verordnung (EG) Nr. 258/97 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten > http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:31997R0258&from=DE

Link zur ab Januar 2018 in Kraft tretende Verordnung (EU) 2015/2283 über neuartige Lebensmittel, zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 258/97 und der Verordnung (EG) Nr. 1852/2001 >
> http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32015R2283&from=EN

9) Novel-Food, Wikipedia > https://de.wikipedia.org/wiki/Novel_Food

10) http://www.freestevia.de/legal/Court%20decision%20Granada%20May%202017.pdf

11) http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2015-014676+0+DOC+XML+V0//EN&language=en

12) http://www.europarl.europa.eu/sides/getAllAnswers.do?reference=E-2015-014676&language=EN

13) https://go4stevia.uni-hohenheim.de/